Glaubitz
                         
 
 
 
  Af pommersk adel kendt 1270  
             
  Rudolf Gersdorff ~ Judithe Eleonore von Glaubitz  
  Tezlav Wobeser  ~ NN   Friherre von Gersdorff fra Schlesien  
  til Wobeser, Rummelsburg   Naturalisationspatent  1699    
  † efter 1270   Amtmand over Mors og Thy, etatsråd    
      1721 Stiftamtmand i Sjælland og    
      Amtmand i Roskilde og Tryggevælde amter    
      *  Weiche, Schlesien 1660 † København 11/9 1729    
     
     
           
        Elisabeth von Schönaich  ~ Georg von Glaubitz  
        * 1613 † 6/8 1683 † 1657  
       
       
       
             
        Matthäus von Haugwitz  ~ Barbara von Glaubitz  
        † efter 1530  
           
           
           
       
       
             
      Peter von Haugwitz  ~ NN von Glaubitz  
  Klaus von Wobeser   ~ NN   † efter 1548  
  til Wobeser, Rummelsburg      
  † efter 1300      
         
     
         
      Anna von Rothkirch ~ Kaspar von Glaubitz  
      † efter 1615 * før 1611 † efter 1629  
     
     
     
     
         
      Friedrich Wilhelm Carl Ferdinand  ~ Bertha Sophie Amalie Pauline  
      Greve Wedel von Glaubitz  
      Ritmester ~ Evenburg 28/3 1827  
      Chef for det oldenborgske krigsdepartement * Sagan, Schlesien  21/6 1802  
      * Evenburg 28/3 1798 † Osternburg, Oldenburg 27/12 1887  
       † Bad Ems, Rheinland 14/7 1872  
     
     
     
  Maarten von Wobeser   ~ NN  
  til Missow, Stolp  
  † efter 1340  
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
  Jacob von Wobeser   ~ NN  
  til Missow, Stolp  
  † efter 1383  
 
 
 
 
 
 
  Af senere medlemmer af slægten nævnes kronologisk:  
 
 
 
 
 
  Våbentegninger på denne side copyright © 2001-2010 by Finn Gaunaa
Glaubitz (Adelsgeschlecht)
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammwappen derer von Glaubitz zu Altengabel und zu Brieg nach Siebmacher (1605)
Glaubitz ist der Name eines alten ursprünglich sächsischen Adelsgeschlechts.[1] Die Familie gelangte schon früh in Schlesien und Böhmen, später auch im Elsass, Schwaben und Baden, zu Besitz und Ansehen.
Inhaltsverzeichnis
[Verbergen]
1 Geschichte
1.1 Herkunft
1.2 Ausbreitung und Besitzungen
1.3 Standeserhebungen
1.3.1 Stamm Altengabel
1.3.2 Stamm Brieg
2 Wappen
2.1 Stammwappen Stamm Altengabel
2.2 Stammwappen Stamm Brieg
2.3 Freiherrliche Wappen
3 Einzelnachweise
4 Literatur
5 Weblinks
Geschichte [Bearbeiten]
Herkunft [Bearbeiten]
Erstmals erwähnt wird das Geschlecht mit Berthold von Glaubitz in einer am 18. März 1275 datierten Urkunde.[2] Glaubitz, das gleichnamige Stammhaus der Familie, ist heute eine Gemeinde in Sachsen und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Nünchritz.[3] Der Ort wird im Jahre 1271, noch unter dem slawischen Namen Glubozk, erstmals urkundlich erwähnt.[4] Vermutlich stand auf diesem Rittergut ursprünglich eine Wasserburg. Als ältester Eigentümer wird der 1275 erscheinende Ritter Berthold von Glaubitz benannt. Das Gut blieb bis zum Anfang des 14. Jahrhunderts in Familienbesitz derer von Glaubitz. 1303 erwarb es der Ritter Bernhard von Kamenz.[5]
Von der Markgrafschaft Meißen aus gelangten die Glaubitz Ende des 13. Jahrhunderts nach Niederschlesien. Im dortigen Herzogtum Glogau erscheint Heinrich von Guboczk am 5. März 1302 erstmals urkundlich.[6] In der Grafschaft Glatz wird der Ritter Otto von Glubos am 5. Januar 1316 erstmals in einer Urkunde genannt.[6]
Ausbreitung und Besitzungen [Bearbeiten]
Die Familie teilte sich in die Häuser zu Altengabel (auch Altgabel im ehemaligen Landkreis Sprottau, heute Stara Jabłona Ortsteil von Niegosławice / Waltersdorf) und Brieg (im ehemaligen Landkreis Glogau, heute Brzeg Głogowski Ortsteil von Żukowice / Herrndorf), beide im schlesischen Herzogtum Glogau, und benannten sich auch nach ihrem Wappenbild. Die zu Altengabel führten in Blau einen rechtsgekehrten liegenden Karpfen in ihrem Wappen, die zu Brieg den Karpfen mit einem roten Band. Erstere nannten sich die Ungebundenen und letztere die Gebundenen.[7]
Die Stammreihe des Stammes Altengabel beginnt mit Balthasar von Glaubitz, der ab 1356 urkundlich erscheint. Stammvater des Stammes Brieg ist der von 1446 bis 1475 in Urkunden genannte Georg von Glaubitz.[3] Zum Haus Altengabel gehörten die Linien zu Groß- und Kleinwalditz und zu Großkrausche. Das Haus Brieg begründete die Linien zu Kuttlau, Baunau, Dakau, Langhermsdorf und Seppau. Neben diesen Stammgütern besaß die Familie in vielen Teilen Schlesiens ausgedehnten Grundbesitz, der aber nicht gehalten werden konnte. Bereits im 14. Jahrhunderte waren auch ansehnliche Güter in der Grafschaft Glatz in deren Besitz, die sie im Jahre 1343 an den Erzbischof Ernst von Prag verkauften. Erster bekannter Besitzer der Burg Karpenstein, als Carpenstein erstmals erwähnt, bei Landeck in der Grafschaft Glatz, war Thamo von Glaubitz (auch Glubos), der 1337 verstarb. Von König Johann von Böhmen erhielten die Brüdern Otto, Reinczko und Nikolaus von Glubos die Burg mit den Erbgerichten in Landeck zu Lehen. Einer Überlieferung nach soll der Name der Burg auf das Wappenbild der Glaubitz, ein Fisch bzw. Karpfen, zurückgehen. Der Besitz wurde 1352 an Mersan von Pachowitz verkauft.[8]
Angehörige aus der elsässischen Linie des Stammes Altengabel wurden am 13. Juli 1660 zu Oberkirch in die Reichsritterschaft im Ritterkanton Ortenau des schwäbischen Ritterkreises aufgenommen. Am 22. Februar 1759 zu Straßburg erfolgte auch deren Aufnahme in die unterelsässische Reichsritterschaft. Dort waren sie bereits seit 1680 angesessen.[3] [9]
Das Geschlecht hat bedeutende Angehörige hervorgebracht. Wolf von Glaubitz auf Kasel stand 1635/36 als Oberst der Kavallerie (sein Regiment umfasste im September 1635 noch acht Kompanien) unter Banérs, 1637 unter Leslies Befehl in schwedischen Diensten. Oxenstierna hatte Sperreuter[10] Verstärkung durch zwei Regimenter unter Glaubitz zugesagt.[11] Oswald von Glaubitz (* 1607 in Klein-Wangen in Schlesien; † 1671 in Straßburg)[12] wurde kurpfälzischer Oberst. Johann Gottfried von Glaubitz starb 1726 als königlich preußischer Oberstleutnant. Sein Sohn aus der Ehe mit Helene von Uslar, Christian Gottfried von Glaubitz, wurde kurbraunschweigischer Oberstleutnant.
Aus dem Stamm Brieg kam Christoph Franz von Glaubitz, in dessen Besitz bzw. Teilbesitz die Stadt Dyhernfurth an der Oder war. Ein Major von Glaubitz aus dem Stamm Brieg diente 1806 im Dragoner-Regiment von Voss und wurde später Oberst und Brigadier der Landgendarmerie. Ein Sohn von ihm, der mit Auszeichnung an den Feldzügen während der Befreiungskriege teilnahm, starb als Justizrat in Breslau. [7]
Aus dem Stamm Altengabel kam August Siegmund von Glaubitz, der in königlich französische Dienste trat. Er starb 1727 zu Versailles als Oberst des königlich französischen Regiments Elsass. Aus seiner 1711 geschlossenen Ehe mit Marie Jacobe Wurmser von Vendenheim (* 1689; † 1771) kam Baron Christian Sigismund (* 1711; † 1765), der königlich französischer Generalleutnant wurde. Als französischer General kämpfte er im Siebenjährigen Krieg 1760 in Hessen im Gefecht bei Emsdorf mit seinen französischen und auch deutschen Regimentern gegen eine Allianz von Hessen, Briten und Hannoveranern. Selbst nachdem seine Lage aussichtslos geworden war, schlug er eine Kapitulation aus und wurde schließlich gefangengenommen.[13] 1749 hatte er Octavie Friederike Franziska von Landsperg (* 1725; † 1804) geheiratet. Das Paar hatte vier Töchter und einen Sohn. Die Töchter gründen 1841 in Straßburg eine Ordensgemeinschaft für verarmte Mädchen und Waisen (Kreuzschwestern vom Rochusberg). Sohn Christian Friedrich (* 1759; † 1845) wurde Offizier in der französischen Armee. Mit dessen Söhnen Gallus (* 1799) und Franz Theodor (* 1802) gelangte die Familie in das Großherzogtum Baden. Gallus von Glaubitz starb 1871 als großherzoglich badischer Kammerherr. Sein Sohn Gallus von Glaubitz (* 1852; † 1924) wurde königlich preußischer Leutnant im Kürassier-Regiment Nr. 8 und später Oberst im Kürassier-Regiment Seydlitz. Franz Theodor von Glaubitz starb 1865 als großherzoglich badischer Oberst. Dessen Sohn Alfons von Glaubitz († 1877) wurde Offizier in der kaiserlich österreichischen Armee. Ab dem 20. Februar 1850 galt das großherzoglich badische 3. Reiter-Regiment mit seinen vier Schwadronen in Bruchsal unter seinem ersten Regimentschef, Major Freiherr von Glaubitz und Altengabel, als aufgestellt. Er blieb dessen Kommandeur bis 1855.[14] Ebenfalls aus dem Stamm Altengabel kam Georg Rudolph von Glaubitz (* 1673), königlich preußischer Generalleutnant und Ritter des Ordens Pour le Mérite. Am 21. September 1731 wurde er als Oberst Chef des 1672 errichteten preußischen Infanterie-Regiments Nr. 4, der er bis zum 7. September 1740 blieb.[15] Er starb am 1. Oktober 1740 zu Kolberg.
Standeserhebungen [Bearbeiten]
Stamm Altengabel [Bearbeiten]
Die gesamte elsässische Linie aus dem Stamm Altengabel erhielt am 6. August 1773 zu Compiègne eine französische Anerkennung des Freiherrenstandes (Baronats). Der aus dieser Linie kommende Ferdinand Freiherr von Glaubitz, königlich preußischer Leutnant im 1. Badischen Leibgrenadierregiment 109, erhielt am 8. August 1896 zu Karlsruhe eine badische Anerkennung zur Führung des Freiherrentitels.[3]
Die Brüder Balthasar Abraham, Christoph Ferdinand und Carl Sigmund von Glaubitz aus der schlesisischen Linie des Stammes Altengabel erhielten am 12. Mai 1728 zu Laxenburg den böhmischen Herrenstand. Die aus dieser Linie kommenden Brüder Franz Erdmann und Caspar Friederich von Glaubitz wurden am 14. April 1736 zu Wien in den böhmischen Freiherrenstand erhoben.[3]
Stamm Brieg [Bearbeiten]
Aus der Linie Langhermsdorf des Stammes Brieg erhielt Christoph Franz von Glaubitz am 13. April 1699 zu Wien den böhmischen Herrenstand.[3]
Johann Georg von Glaubitz aus der Linie Baunau des Stammes Brieg wurde am 26. November 1700 zu Wien den böhmischen Freiherrenstand erhoben.[3]
Wappen [Bearbeiten]
Die älteste Wappenabbildung, im Schild ein rechtsgekehrter Fisch, erscheint am 21. Februar 1323 und am 23. Februar 1326 an einem Siegel.[3]
Stammwappen Stamm Altengabel [Bearbeiten]
Das Stammwappen zeigt in Blau ein rechtsgekehrten, quergelegten, silbernen Karpfen. Auf dem Helm mit blau-silbernen Decken der Karpfen vor drei (Farbfolge Rot, Silber, Blau) Straußenfedern (ursprünglich sieben abwechselnd silbern und blaue Hahnenfedern).[3]
Stammwappen Stamm Brieg [Bearbeiten]
Das Stammwappen zeigt in Blau ein rechtsgekehrten, quergelegten silbernen Karpfen um den Leib eine rote Binde. Auf dem Helm mit blau-silbernen Decken, der Karpfen vor drei (Farbfolge Rot, Silber, Blau) Straußenfedern.[3]
Freiherrliche Wappen [Bearbeiten]
Das freiherrliche Wappen des Stammes Altengabel, verliehen 1736, zeigt in Blau ein rechtsgekehrten silbernen Karpfen. Das Wappen hat zwei Helme mit blau silbernen Helmdecken, darauf je ein einwärtsgekehrter silberner Karpfen. Auf dem rechten vor drei (Farbfolge Blau, Silber, Rot), auf dem linken vor drei (Farbfolge Rot, Silber, Blau) Hahnenfedern.[3]
Das freiherrliche Wappen des Stammes Brieg, verliehen 1700, ist geviert und belegt mit einem blauen Mittelschild, darin ein rechtsgekehrter, quergelegter, silberner Karpfen mit roter Binde. 1 und 4 in Schwarz ein gekrönter goldener Löwe, 2 und 3 in Gold ein grüner Eichenkranz. Das Wappen hat zwei Helme. Auf dem rechten mit schwarz-goldenen Helmdecken der Karpfen vor drei (Farbfolge Rot, Silber, Blau) Straußenfedern. Auf dem linken mit blau-silbernen Helmdecken ein Schwertarm.[3]
Einzelnachweise [Bearbeiten]
1. ↑ Es gibt begründete Annahmen, wonach (auch wegen des gleichen Wappentieres) die Glaubitzer eines Stammes mit dem Geschlecht derer von Seydlitz sein sollen. Diese These vertritt u.a. Rudolf von Seydlitz-Kurzbach, auf Klein-Wilkau in Schlesien, in seiner Abhandlung Weitere Beiträge zur Geschichte der Seydlitz-Kurzbach und dies und das, VIII. Teil, Klein-Wilkau 1928, S. 9−11: "Die Herren von Glaubitz in der Grafschaft Glatz und die Herren von Sommerfeld im Fürstentum Breslau mit ihren ein respektive drei Fischen im Wappen gehören sicher auch zu dem Geschlecht der Seydlitz und Kurzbach, d.h. zu dem Geschlecht mit einem oder mehreren Fischen im Wappen, deren Abzweigung sich urkundlich aber nicht mehr belegen läßt."
2. ↑ Original Nr. 850 im Sächsischen Hauptstaatsarchiv Dresden
3. ↑ a b c d e f g h i j k l Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band IV, Band 67 der Gesamtreihe, Seite 144-145
4. ↑ www.gemeinde-glaubitz.de
5. ↑ www.sachsens-schlösser.de
6. ↑ a b Konrad Wutke / August Meitzen (Hrsg.):Codex diplomaticus Silesiae. 16, Reg. 2700 bzw. 18, Reg. 3551
7. ↑ a b Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon Band 3, Seite 536-537
8. ↑ Die Geschichte der Burg Karpenstein
9. ↑ Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. C.H. Beck, München 2007; ISBN 9783406549861. Seite 221
10. ↑ Claus Dietrich Sperreuter/ von Sperreuth (* 1600; † 1653) war zunächst schwedischer, dann lüneburgischer, darauf hessischer, zuletzt kaiserlicher Generalmajor
11. ↑ http://www.warlich.net/bernd/tag/g/page/2/
12. ↑ Dr. Bernd Warlich, Volkach, Der Dreißigjährige Krieg in Selbstzeugnissen, Chroniken und Berichten
13. ↑ Eike Erdel, Das Gefecht bei Emsdorf am 16. Juli 1760, in: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte (ZHG), Bd. 109 (2004), S. 115−140
14. ↑ http://www.kavallerie-regiment18.de/b_drag_reg_22.html
15. ↑ http://www.preussenweb.de/regiment1.htm
Literatur [Bearbeiten]
Ernst Heinrich Kneschke: Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon. Band 3, Friedrich Voigt's Buchhandlung, Leipzig 1861, Seite 536-537. (Digitalisat)
Leopold von Zedlitz-Neukirch: Neues preussisches Adelslexicon. Band 2, Gebrüder Reichenbach, Leipzig 1836, Seite 239-240. (Digitalisat)
Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band IV, Band 67 der Gesamtreihe, Seite 144-145; C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1978, ISSN 0435-2408
Weblinks [Bearbeiten]
Wappen der von Glaubitz von Altenkirchen und der Glaubitz von Brieg in Johann Siebmachers Wappenbuch von 1605
Stammtafel der Freiherren von Glaubitz in Stamm-Tafeln des Adels des Großherzogthums Baden, Baden-Baden 1886
Geschichte der Burg Karpenstein