Grote
                         
 
 
  Af pommersk adel kendt 1270  
     
 
  Tezlav Wobeser  ~ NN  
  til Wobeser, Rummelsburg          
  † efter 1270   Heinrich Christian Friedrich  ~ Charlotte Grote  
      Greve von Brockdorff  Freiin  
       til Kletkamp    
      * Kletkamp 17/12 1808    
      † Kletkamp 13/3 1880    
     
       
               
         Frederik Ludvig von Ahlefeldt-Dehn ~ Frederikke Grote  
        von Ahlefeldt-Dehn Rigsfriherreinde  
        til Klein Nordsee ~ 30/5 1806  
        † Klein Nordsee, Rendsborg 21/5 1777 * 7/11 1759 † Itzehoe 28/7 1813  
        † Hamburg 13/9 1830 ,   f. 26 aug. 1777,   d. 12 maj 1811, Trittau, Schleswig-Holstein,  
        Begravet Waabs Kirke, Slesvig    
       
       
           
        Karl Friedrich Ernst von Richthofen  ~ Charlotte Karoline Grote  
        Friherre Freiin von Waltmann  
        Germanist og jurist ~ Brechelshof 6/8 1813  
        Professor i statsret 1841-1860 * Grabow 5/4 1793  
       Friedrich-Wilhelms-Universität, Berlin † Brechelshof 8/3 1871  
  Klaus von Wobeser   ~ NN     * Hohen-Petersdorf 21/4 1787 † 7/5 1841  
  til Wobeser, Rummelsburg  
  † efter 1300      
         
      Karl Otto Johannes  ~ Elfriede von Grote  
      Friherre von Richthofen ~ Berlin 27/12 1879  
      til Damsdorf  
      * Damsdorf 30/5 1811  
      † 6/3 1888  
          Elfriede von Grote    
       
             
      Dietrich von der Lühe  ~ Elisabeth Marie Grote  
      til Thelkow ~ 1662  
      * Thelkow 14/10 1616,   , f. 19 Jan. 1640, Breese , d. 1676, Schwerin, Meckl  
      † Güstrow 27/8 1673    
             
     
         
      Fritz Dietrich von Hardenberg  ~ Lucie Magdalena Grote  
      til Hardenberg ~ 29/5 1724  
      * 1/9 1674 † 9/3 1739   , f. 8 Dec. 1686, Güstrow , d. 30 Mar. 1757, Hannover  
  Maarten von Wobeser   ~ NN      
  til Missow, Stolp      
  † efter 1340  
         
      Amélie von Wedel  ~ Emmo Thomas August Johann Ernst Eberhard  
      * Braunsforth 7/12 1892 Friherre Grote  
      ~ Braunsforth 21/3 1919  
      * St. Avold, Lothringen 18/11 1886  
      † Hannover 2/10 1921  
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
  Jacob von Wobeser   ~ NN  
  til Missow, Stolp  
  † efter 1383  
 
 
 
 
 
 
  Af senere medlemmer af slægten nævnes kronologisk:  
 
 
 
 
 
  Våbentegninger på denne side copyright © 2001-2010 by Finn Gaunaa
Grote ist der Name des alten niedersächsischen Adelsgeschlechts. Die Herren, Freiherren und Grafen Grote gehörten zum Uradel im Fürstentum Lüneburg.
Geschichte [Bearbeiten]
Herkunft [Bearbeiten]
Erstmals urkundlich erwähnt wird die Familie im Jahre 1162 mit dem Vogt von Lüneburg Heinricus advocatus de Luneburg, der sich noch nach seiner Wirkungsstätte und seinem Dienst im Landesherrlichen Amt benannte.[1] Mit ihm beginnt die ununterbrochene Stammreihe und noch bis 1172 erscheint er im Gefolge von Heinrich dem Löwen.
Sein Sohn, der Drost Otto, der 1203 bis 1224 urkundlich erscheint, besaß schon den Eigenschaftsnamen der Große, niederdeutsch de Grote, lateinisch Magnus (Otto dictus Magnus). Bereits sein ältester Sohn Otto II. und dessen Nachkommen übernahmen den Beinamen, während andere Linien noch lange Zeit den alten Namen von Lüneburg, in einer Seitenlinie sogar den neuen Namen von Schwerin, trugen.
Linien und Besitzungen [Bearbeiten]
Das Geschlecht Grote besaß unter der Gefolgs- und Beamtenschaft der welfischen Fürsten, aber auch unter dem Adel der angrenzenden Länder, eine angesehene Stellung. Der Familienbesitz konnte im Laufe der Zeit erheblich erweitert werden.
Eine ältere Linie, begründet von Werner von Schwerin, einem Sohn von Otto I. de Grote, starb bereits 1372 wieder aus. Im lüneburgischen besaßen sie bis zu dessen Zerstörung im Jahre 1371 den Burgsitz Grimm mit den dazugehörigen Salinen. Auch im Osten und Süden von Lüneburg und in der Harburger Gegend war die Familie schon früh reich begütert. In späterer Zeit konnten unter anderen Wustrow, Breese, Wedesbüttel (heute Ortsteil von Wedelheine), Jühnde, Wrestedt, Schnega und Schauen erworben werden.  
In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts teilte sich das Geschlecht in drei große Linien, die sich mit Zweiglinien nach ihren jeweiligen Stammsitzen benannten.
Standeserhebungen [Bearbeiten]
Die Familie war schon Anfang des 13. Jahrhunderts im Besitz des Erbtruchsessenamtes der Fürsten von Lüneburg. Otto X., Herr auf Stilhorn, Fachenfelde und Breese, erlangte 1583 die Erbkämmererwürde der Abtei St. Michaelis in Lüneburg.
Aus der mittleren, oder auch hannovrischen Linie, die bereits 1764 wieder erlosch, stammte der Minister Otto Grote (*1636; † 1693). Er erwarb für sein Fürstenhaus die Kurwürde Hannover und für seine eigene Familie den Freiherrenstand. Nach Kauf der reichsunmittelbaren Herrschaft Schauen am Harz wurde er am 1. Juli 1689 zu Wien unter dem Namen Grote, Freiherr zu Schauen von Kaiser Leopold in den Freiherrenstand erhoben.
Nach deren Aussterben erbte die ältere Linie Schauen und übernahm den Titel. Die übrigen Linien trugen den Freiherrentitel gewohnheitsrechtlich, der in Preußen am 18. September 1911 für das Gesamtgeschlecht bestätigt wurde. Der Ast Breese erhielt am 4. September 1809 zu Berlin den preußischen Grafentitel.
Wappen [Bearbeiten]
Das Stammwappen (ältestes Siegel von 1264) zeigt in Silber ein rechts schreitendes, rot gezäumtes und rot gezügeltes schwarzes Ross. Auf dem Helm mit schwarz-silbernen Decken steht ein Busch schwarzer Birkhahnfedern.
Personen [Bearbeiten]
Otto von Grote (1620–1687), kurbrandenburgischer Beamter und Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft
Otto Grote zu Schauen (1637–1693), Reichsfreiherr, de facto Premierminister[2]
Adolph Graf von Grote (1769–1841), königlich hannoverscher Diplomat und Gesandter in Paris
Adolf Graf von Grote (1830–1898), königlich hannoverscher Diplomat und späteres Reichstagsmitglied
August Graf von Grote (1828–1868), hannoverscher Offizier, Gutsbesitzer und Mitglied des Reichstags des Norddeutschen Bundes
Friedrich Franz Graf von Grote (1901–1942), mecklenburgischer NS-Agrarfunktionär, Gutsbesitzer(Varchentin, Deven, Varchow/Malchin)
Literatur [Bearbeiten]
Otto Hupp: Münchener Kalender 1925. Buch u. Kunstdruckerei AG, München / Regensburg 1925.
Erwin Massute: Grote, Freiherren und Grafen von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, S. 162 f.
Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band IV, Band 67 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1978, ISSN 0435-2408
Weblinks [Bearbeiten]
Eintrag über Grote in Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon